Deutsche Leuchttürme:

Weser - Bremen bis Elsfleth:
(Bereich WSA Bremen)

Bitte zur Auswahl Leuchtturmnamen anklicken.
Die Leuchttürme auf dieser Seite können auch unten durch Scrollen gefunden werden.

Überseehafen, Bremen
Lemwerder
Warflether Sand
Hohenzollern
Liener Hörn


      * WSA = Wasser- und Schifffahrtsamt

 

 

Die Türme werden unten in der Reihenfolge von Süd (Bremen) bis Nord (Brake) vorgestellt.

 

Bremen Überseehafen (Mäuseturm)
Auf der Südmole des Überseehafens steht der sog. Mäuseturm, ein 1906 erbauter, 12 m hoher Turm aus Bruchsteinen. Sein Feuer ragt 15 m hoch und dient als Molenfeuer.
Auf der Nordmole steht eine unscheinbare, rote Gitterbake, die ebenfalls 1906 errichtet wurde.
Position: 53° 6' N, 8° 45' E
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser


 

 

Seehausen
Der Neustätter Hafen bei Seehausen wird durch zwei kleine Molenfeuer gekennzeichnet. Ein roter, 11 m hoher Stahlturm steht als Hafenfeuer auf der Ostmohle, ein 14 m hoher grüner Stahlturm auf der Westmole.
Position: 53° 07' N, 8° 43' E
Foto von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Oslebshausen
Molenfeuer, roter, 10 m hoher Stahlturm auf der Nordmole; grüner, 8 m hoher Stahlturm auf der Südmole.
Foto von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Lesum Molenfeuer, schwarzgelbes Rohr mit Feuer in 14 m Höhe an der Mündung des Flusses Lesum
Position: 53° 07' N, 8° 43' E
Foto von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Lemwerder, Alter Turm
Der 22 m hohe, schwarze, dreieckige Gitterturm war 1898 in der Bremer Vulkanwerft erbaut worden und war bis zum 8.4.1983 als Oberfeuer in Betrieb. Anfänglich gab es einen eigenen Leuchtturmwärter für den Turm. 1986 wurde er von der Gemeinde übernommen und zuletzt 1992 renoviert. Er ist heute ein technisches Denkmal.
Das alte Unterfeuer wurde längst gelöscht und abgebaut.
Zwischen Bremen und Bremerhaven waren zwischen 1897 und 1898 insgesamt 21 Gittertürme und Leuchtbaken errichtet, um die Schifffahrt auf der Weser zu sichern. Der höchste Turm war 36 m hoch, der niedriegste 18 m.
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Lemwerder, neue Türme
Die beiden Eisentürme wurden 1983 errichtet, das Oberfeuer ist 27 m hoch, das Unterfeuer 16 m.
Position: 53° 10' N, 8° 36' E
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Warflether Sand
Der schwarze Gitterturm ist heute 18 m hoch. Er wurde ursprünglich nur 12 m hoch von der Bremer Vulkan gebaut und am 31.8.1898 in Betrieb genommen. Damals stand der Turm an der Fährstation Farge, dessen Wahrzeichen er war. 1925 wurde der Turm um 6 m erhöht. 1954 wurde er nach Wahrfleth umgesetzt, wo er bis 1985 als Oberfeuer diente. Seit 1985 ist das Feuer gelöscht.
Das Unterfeuer wurde 1988 abgebrochen, das Oberfeuer wurde vom Verein "Schwarzer Leuchtturm Warfelth e.V." gerettet und seitdem unterhalten. Er dient heute als Vogelbeobachtungsturm.
Der Turm steht auf einer Weserinsel und ist nur schwer zu finden, weil er von der Straße aus nicht zu sehen ist.
Position: 53° 11' N, 8° 32' E
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser


 

Berne
Direkt südlich der Berner Fähre stehen seit Oktober 1983 die beiden roten Stahltürme als Richtfeuer. Das Oberfeuer ist 21 m und das Unterfeuer 14 m hoch.
Das Berner Unterfeuer dient auch gleichzeitig als Unterfeuer für Juliusplate.
Position: 53° 12' N, 8° 12' E
Fotos von 2007 und 2008

Google-Maps-Karte der Weser

 

 

Juliusplate
Das Richtfeuer auf dem 32 m hohen Stahlturm (Oberfeuer, links) ist seit Oktober 1983 in Betrieb.
Als Unterfeuer dient das Unterfeuer Berne.
Das Foto unten zeigt die drei Türme Berne und Juliusplate.
Position: 53° 12' N, 8° 31' E
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Hohenzollern / Stempelsand
Das Unter-Richtfeuer Hohenzollern befindet sich auf einem weißen, dreieckigen Gitterturm mit Laternenhaus und Galerie. Der Turm wurde 1898 errichtet und ist 15 m hoch. Anders als andere Türme dieser Zeit hat er kein kupfernes Kuppel-, sondern nur ein Flachdach.
Der Turm dient gleichzeitig als Unterfeuer für Soltplate.
Position: 53° 14' N, 8° 29' E

Das Oberfeuer Stempelsand ist ein schwarzer, oben mit Latten verkleideter, 21 m hoher Dreibeinturm von 1959.
Fotos von 2008

Google-Maps-Karte der Weser

 

Soltplate - Der 32 m hohe, schwarze Dreibeinturm wurde am 11.11.1959 in Betrieb genommen und fällt durch seine dreifache Lattenverkleidung auf. Der Turm ist gleichzeitig Oberfeuer für Soltplate und Warteplate.
Position: 53° 14' N, 8° 29' E
Foto von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Warteplate
die 14 m hohe, weiße Dreibeinbake wird seit März 1961 als Unterfeuer betrieben. Als zugehöriges Oberfeuer dient Soltplate.
Position: 53° 14' N, 8° 29' E
Foto von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

Liener Hörn
Der weiße, vierbeinige Gitterturm aus Eisen diente vom 15.6.31 bis 1983 als Leit- und Quermarkenfeuer. 1983 wurde das Feuer gelöscht und der 9 m hohe Turm ging in den Besitz des Bürgervereins Hammelwarden/Lienen über.
Position: 53° 15' N, 8° 29' E
Fotos von 2007

Google-Maps-Karte der Weser

 

zwei unbekannte Türme in Lienen
Auf dem Gelände des Segelclubs "Weserstrand" in Lienen stehen zwei außer Betrieb genommene Gittertürme, über deren Herkunft mir z.Z. nichts bekannt ist.
Position: 53° 15' N, 8° 29' E

Fotos von 2007

nach oben

V2.2, diese Seite wurde erstellt am 08.01.2008, letzte Änderung am 14.01.2009