Leuchttürme dieser Welt:

  Norwegen-Süd

Ulstein
Hogsteinen

Kveitskjer
Utvaer

Helisoy

Bergen
Marstein
Oksoy
Grönningen
Odderoya
Kristiansand

  Bitte zur Auswahl Leuchtturmnamen anklicken.


Der 16 m hohe Leuchtturm Ulstein heißt eigentlich Grasöyane Fyr. Er wurde 1886 auf der Halbinsel Hareidlandet westlich von Alesund errichtet und 1986 automatisiert. Der eiserne Turm ist komplett rot mit einem weißen Streifen gestrichen, und war der letzute seiner Art, der in Norwegen gebaut wurde. Zum Turm gehören mehrere Gebäude, u.a. das zweistöckige Leuchtturmwärterhaus. 
Position: 62° 25' 50,66" N; 5° 45' 32,66" O
GoogleMaps-Karte
Foto von 2012


Der Leuchtturm Hogsteinen (oder Högstein) ist einer der wenigen Türme in Norwegen, der aus Ziegelsteinen erbaut wurde. Der runde Turm wurde 1857 errichtet, er ist 13 m hoch und komplett weiß gestrichen. Nur das Dach des 1908 aufgesetzten, neuen Lampenhauses ist rot. Er steht an der Südostspitze der Insel Godöya, westlich von Alesund.
Position: 62° 27' 47,35'' N, 6° 1' 52.94'' E
GoogleMaps-Karte
Foto von 2012
 


Kveitskjer steht 2,5 km südlich von Alesund auf einem Felsen im Hessefjord. Die Konstruktion ist 8 m hoch.
Position: 62° 27' 6,99'' N, 6° 10' 35,26'' E
GoogleMaps-Karte
Foto von 2012


Kurz vor Stordal am Storfjord, auf ca. halbem Weg zwischen Alesund und Geiranger, habe ich dieses Leuchtfeuer  fotografiert.
Position: 62° 22' 27,97" N; 6° 56' 4,14" O
GoogleMaps-Karte

Foto von 2012


Auf dem Weg nach Geiranger kann man zahlreiche kleine Standard-Leuchttürmchen sehen. Dieser steht an der Ecke vom Stor- und Sunnylysfjord südlich von Stranda auf dem Weg nach Geiranger.
Position: 62° 17' 14,38" N; 7° 00' 18,33" O
GoogleMaps-Karte

Foto von 2012


Dieses Türmchen steht gegenüber dem Brautschleier-Wasserfall im Geiranger-Fjord.
Position: 62° 5' 14,81" N; 7° 03' 48,20" O
GoogleMaps-Karte

Foto von 2012


 

Der westlichste Leuchtturm auf dem norwegischen "Festland" ist der auf der Insel Utvaer. Der 31 m hohe Turm von 1900 ist aus Gußeisen und komplett rot angestrichen. Das Leuchtfeuer wird noch von freiwilligen Leuchtturmwärtern betrieben.
1945 waren die zum Turm gehörenden Leuchturmwärterhäuser und Betriebsgebäude durch einen Luftangriff schwer beschädigt worden, der Turm blieb jedoch unversehrt.
Hier verläuft auch etwa die Trennlinie zwischen Nordsee und Norwegischem Meer.
Leider sind wir mit dem Schiff nicht näher an den Leuchtturm herangekommen.
Position: 61° 2' 10,15" N; 4° 30' 43,15" O
GoogleMaps-Karte

Foto von 2012


 

Leuchtturm Helisoy auf einer kleinen Insel bei Fedje an der nördlichen Fjordeinfahrt nach Bergen. Der 32 m hohe, gußeiserne Turm von 1855 wurde 1992 automatisiert. Die Lampe mit Fresnel-Linse stammt noch von 1903.
Zum Turm gehören noch die Häuser des Leuchtturmwärters und seines Assistenten, sowie ein Maschinen- und ein Bootshaus.
Position: 60° 45' 7,48" N; 4° 42' 29,29" E

GoogleMaps-Karte

Foto von 2012

Gegenüber an der anderen Fjordseite stehen zwei Seezeichen, die vermutlich als Unterfeuer dienen; ein kleiner weißer Turm (unten rechts) und einer der in Norwegen überall zu findenden kleinen weißen Türmchen mit rotem Laternendach (unten links).
Fotos von 2012

 


 

Im Fjord zwischen Helisoy und Bergen stehen noch mehrere kleine Standard- Leuchttürmchen, um den Wasserweg und abzweigende Fjorde zu sichern. Ich habe die verschiedenen Positionen und Namen nicht alle messen bzw. ermitteln können. Fotos von 2012


An der Spitze des Skoltegrundskajen in Bergen wird das dort stehende, häßliche Hafengebäude seit 1914 von einem kleinen weißen Laternenhaus gekrönt. Das Feuer wurde 2011 gelöscht.
Position: 60° 24' 06,07" N, 5° 18' 32,60" E

GoogleMaps-Karte

Fotos von 2012


Leuchtturm Marstein auf einer Insel am Eingang des Korsfjords, der südlichen Fjordeinfahrt nach Bergen. Der 17,3 m hohe Turm wurde 1877 errichtet und hat immer noch das originale Linsenssystem von 1887. Das Feuer wurde 1987 automatisiert und seit 2002 ist der Turm automatisiert und unbemannt.
Von den Einheimischen wird er liebevoll "Freiheitsstatue von Bergen" genannt.
2005 wurde er bei einem Sturm beschädigt.
Position: 60° 9' 51,59" N, 5° 0' 38,24" E
GoogleMaps-Karte
Foto von 2009


Der gußeiserne, weiße Leuchtturm auf der westlichen Insel Oksoy vor Kristiansand ist 36 m hoch und wurde 1900 errichtet.  Im Lampenhaus wird eine Fresnellinse verwendet.
Bis 2004 war der Turm bemannt.
Zum Turm gehören mehrere Gebäude.
Position:
GoogleMaps-Karte

Fotos von 2012

 


Grönningen Fyr ist der Leuchturm auf der östlichen Insel vor der Einfahrt "Östergapet" nach Kristiansand in Südnorwegen. Der 14 m hohe Leuchtturm ist direkt an das Leuchtturmwärterhaus angebaut, und die gesamte Anlage wurde 1878 errichtet. 1960 wurde das Feuer eletrifiziert, 1980 automatisiert. Im Haus kann man nächteweise übernachten (Hostel).
Position:
GoogleMaps-Karte

Fotos von 2012

 


Dieses kleine Leuchtfeuer steht auf der kleinen Insel Kinn westlich der Schifffahrtsroute zwischen Oksöy und Odderoya. Feuerhöhe 7 m.
Position:
GoogleMaps-Karte
Fotos von 2012

 


Die beiden Leuchttürme von Odderoya stehen auf der gleichnamigen Landzunge direkt östlich vor der Hafeneinfahrt von Kristiansand.
Der ältere Turm von 1878 ist direkt an das Leuchtturmwärterhaus angebaut. Unter der roten Laterne hängt noch die alte Nebelglocke. Der Turm wurde 1933 elektrifiziert. Das Leuchtfeuer auf dem 8 m hohen Turm wurde 1984 außer Betrieb genommen, weil seitdem der vor dem alten Turm stehende, neue Betonturm verwendet wird.
Position:
GoogleMaps-Karte

Fotos von 2012


Dieser kleine Leuchtturm steht in Kristiansand im Hafengebiet am Staraßenrand vor einem Verwaltungsgebäude.
Leider weiß ich nicht, wo er früher seinen Dienst versehen hat. Er sieht dem Turm an der Einfahrt in den Sørsundet auf der südlichen Seite, dem Innlandet, ähnlich.
Position:
GoogleMaps-Karte
Fotos von 2012

 

nach oben


V2.2, diese Seite wurde erstellt am 11.08.2009, letzte Änderung am 16.8.2012