Leuchttürme dieser Welt:

Rotes Meer (Ägypten und Sudan):

Die großen Leuchttürme im Roten Meer wurden notwendig, als nach der Eröffnung des Suezkanals 1869 der Schiffsverkehr stark zunahm. Sie stehen auf kahlen trostlosen Inseln oder auf Korallenriffen, die gerade bis zur Wasseroberfläche reichen, und sind meist bemannt. Ich habe sie im Verlauf von Tauchsafaris besucht.
(Bitte zur Auswahl Leuchtturmnamen anklicken)

 


Auf der Insel Shadwan (Shedwan, Shaker) im Roten Meer wurde 1889 ein Leuchtturm gebaut und zuletzt 1935 und 1987 renoviert. Die Insel ist völlig kahl und trostlos und ca. 2 Bootsstunden von Hurghada entfernt.
Interessant ist die Tatsache, dass an dem der Insel vorgelagerten Riff "Sha'ab Abu Nuhas" vier Wracks liegen, die zu den meistbetauchten im Roten Meer gehören. Drei davon sanken nach dem Bau des Leuchtturms, weil sie auf das Riff aufgelaufen waren.

Foto von 1989


Google-Maps-Karte des Leuchtturms


Port Safaga ist ein wichtiger Fährhafen an der ägyptischen Rotmeerküste, dem zahlreiche Riffe vorgelagert sind. Auf mehreren dieser Riffe sind kleine Leuchtfeuer gleicher Bauart errichtet worden.

Foto links: Leuchtfeuer auf Safaga Island vor Port Safaga, Ägypten, 2007

 

Fotos oben: Shaab Shear oben 2007, unten 2009 
Fotos links:
Panorama Reef, oben DV-Video von 2002,
unten
Abu Kafan, 2009


Middle Reef, 2007

Google-Maps-Karte der Leuchtbaken

 


Big Brother, Al Akawein, Ägypten, DV-Video und Digitalfotos von 2002 und 2007
Die beiden absolut kahlen und felsigen "Brother Inseln" liegen mitten im Roten Meer. Der Leuchtturm auf dem Big Brother wurde 1862 von den Engländern errichtet und am 4.6.1983 in Betrieb genommen. Er war ursprünglich 13 m hoch, das Leuchtfeuer 24 m über NN. Die Steine stammen von einem kleinen Steinbruch am Nordostende der Insel. Der Turm wurde 1906 auf 32 m erhöht und zuletzt 1993 renoviert. Er hat z.Z. 5 Mann Besatzung. Das Fresnel-Linsensystem strahlt in 4 Richtungen, ursprünglich wurde das Feuer mit Petroleum gespeist, dies war auch 1984 noch der Fall. Die Drehmechanik mit Gegengewicht wurde in Birmingham bei den Change Brothers hergestellt. 
Auf die Leuchtturminsel sind 1901 und 1957 zu Schiffe Numidia und Aida aufgelaufen und gesunken. Die Inseln sind ein Traumziel für Taucher.


Foto oben von 2007
Fotos rechts: Tür des Turms, Wendeltreppe im Inneren

C.M. = Christian Menzel, E.M. = Eckard Mißfeld

2009

2002

inkes Bild: der Steg von oben
rechtes Bild: auf dem Steg


oben: Eingang zu den Turmgebäuden
rechts: Blick vom Turm auf die absolut kahle Insel

Google Maps stellt leider keine geeigneten Karten aus diesem Gebiet zur Verfügung


Daedalus Riff, Abu el Qizan (Kizan), Ägypten, Fotos von 2004 und 2010
Ein erster Turm war 1863 errichtet worden. Von diesem Turm sind nur noch die Fundamente neben dem jetztigen Turm zu sehen. Zwei Plaketten neben dem Eingang des heutigen Turms nennen Barbier, Bernard und Turenne aus Paris im Zusammenhang mit dem ersten Turm, wobei mir nicht klar ist, ob die damals den Turm oder die Laterne gebaut haben.
Eine weitere Plakette verweist auf die Leuchtturmkonstrukteure Chance-Brothers aus Birmingham (ohne Jahreszahl).
Der heutige, 30 m hohe Turm wurde 1931 gebaut und zuletzt 1993 renoviert. Der Turm war ursprünglich mit
Fresnel-Linse und Petroleumfeuer ausgestattet, ist jetzt aber elektrifiziert (Generator). Mehrere Mann Besatzung, die nach eigenener Aussage ca. 40 bis 50 Tage lang Dienst tuen.
Christoph Kämper schrieb mir am 17.8.05:
"Barbier, Bernard und Turenne gehörten zu den führenden Herstellern von Fresnellinsen in Frankreich (von wo praktisch alle Leuchtturmoptiken auch in USA und Kanada stammen). Sie werden also auch auf dem Riff für die Optik gesorgt haben."


der französische Leuchtturm auf dem immer vom Wasser bedeckten Plateau des Dädalus-Riffs


auf diesem Bild erkennt man die Kahlheit des
Riffplateaus. Man kann sich echt nur auf dem
Leuchturmfundament oder auf den Stegen auf-
halten


zwei Stege, ein alter und ein neuer führen von der Riffkante zum Turm


der Fresnelsche Linsenapparat mit der eigentümlichen Doppellinse


eine alte Skizze zeigt die Signatur der Befeuerung, die sich aus dem Linsenapparat ergibt, der auf der einen Seite zwei (s.o.), und auf der anderen Seite eine Linse hat.

 

 

 


das Fundament neben dem eigentlichen Leuchtturm
stammt von einem Vorgänger des heutigen Turms


Plaketten am Eingang

Google Maps stellt leider keine geeigneten Karten aus diesem Gebiet zur Verfügung


Sanganeb Reef vor Port Sudan. Wie beim Dädalus Riff steht der 1818 von den Engländern errichtete Turm auf einem stets von Wasser bedeckten Korallenriff. 
Der Turm ist 35 m hoch und der einzige bemannte Leuchtturm im Sudan. Fresnel-Linse. Position 19°44' N, 37°27' E,  Fotos von 1990


Google Maps stellt leider keine geeigneten Karten aus diesem Gebiet zur Verfügung


nach oben

V2.2, diese Seite wurde erstellt am 11.08.2003, letzte Änderung am  20.6.2010