SCHOTTISCHE BURGEN  

1. vollständig renovierte Burgen, die 1992 bzw. 2005 besichtigt werden konnten

2. eindrucksvolle, renovierte Burgruinen, die zu 1992 zu besichtigen waren  

3. baufällige Ruinen, die 1992 zugänglich waren

4. zu Wohnzwecken renovierte Wohntürme, die 1992 nicht zu besichtigen waren

5. sonstige Ruinen und Bauwerke

6. Karte mit Burgen und Ruinen im Nordosten Schottlands


Einleitung  

Die ersten Burgen Schottlands waren von den Normannen importierte, künstlich errichtete Erdhügel, die sog. „Mottes“ oder „Mounds“, auf denen man einen hölzernen Wehrturm errichtete. Später wurden diese Anlagen durch Gräben und Pallisaden verstärkt („Bailey“). Erst Ende des 13.Jahrhunderts wurden die ersten Steinburgen gebaut, bei denen man noch zwischen dem „Castle“ (= Wehrmauern) und dem „Tower“ oder „Keep“, d.h. dem Wohnturm unterschied. Im 15.Jahrhundert entstanden die ersten „Palatial Castles“, bei denen an den Wohnturm ein Rittersaal („Hall“) angefügt wurde. Im 16. und 17.Jahrhundert traten elegantere, feudalere Schlösser an die Stelle der Wehrburgen. Aber sie alle werden im Schottischen schlicht und einfach als „Castle“ bezeichnet.
Es ist geradezu erstaunlich, wie viele Burgen und Ruinen sich in Grampian, d.h. der Gegend westlich und nordwestlich von Aberdeen finden. Eine unvollständige Sammlung derartiger „Castles“ ist auf den folgenden Seiten zusammengestellt. Aber diese Aufstellung dürfte dennoch umfangreicheres Datenmaterial enthalten, als die meisten der üblichen Reiseführer. Sie enthält u.a. über 50 Castles, die im Umkreis von nur 75 km um Aberdeen herum zu besichtigen sind. Wo möglich, wurden der Aufstellung fundierte geschichtliche Fakten angefügt. 
Da die Listen recht lang sind, habe ich die "Burgensammlung" in die ganz oben und unten aufgeführten vier Kapitel unterteilt. In den jeweiligen Abschnitten sind die Burgen alphabetisch aufgelistet.

1. vollständig renovierte Burgen, die 1992 bzw. 2005 besichtigt werden konnten

2. eindrucksvolle, renovierte Burgruinen, die zu 1992 zu besichtigen waren  

3. baufällige Ruinen, die 1992 zugänglich waren

4. zu Wohnzwecken renovierte Wohntürme, die 1992 nicht zu besichtigen waren

5. sonstige Ruinen und Bauwerke

6. Karte mit Burgen und Ruinen im Nordosten Schottlands


Legende in den Kapiteln
(+), (++), (+++): Burgen, die man besichtigen sollte. Je mehr Kreuze, desto eindrucksvoller
(o) Burgen, die den Aufwand nicht lohnen
(#) Burgen, die im Vorbeifahren begutachtet wurden, und entweder nicht besichtigt werden konnten oder nicht zur Besichtigung reizten.
Burgen ohne Marker haben wir aus Zeitgründen nicht besuchen können, würden es aber gerne mal nachholen


©: www.meinschottland.de – Bernd Rothmann, Version 1, letzte Änderung am 26.9.2005