VON CLANS UND TARTANS  

1. von Clans und Tartans
2. über die Schotten
3. das Gedicht vom Haggis

4. Sticky Toffee Pudding

5. Herkunft alter schottischer Namen


1. Von Clans und Tartans

Die schottischen Clans waren Großfamilien, die vom Oberhaupt, dem Chief, geführt wurden.
Es handelte sich um eine Art patriarchalischer Monarchie, die im 13.Jahrhundert ihre Blütezeit hatte. Der heutige schottische Adel geht, wenn es sich nicht um eingewanderte Angelsachsen handelt, auf diese Clans zurück. Zentrum ist das Familienschloss, in dem sich heute, vor allem im Hochland, oft eigene Clan-Museen befinden.
Hieß ein Clanchief Donald, dann wurde sein Sohn Macdonald (gälisch Mac = Sohn) genannt, und als später Familiennahmen eingeführt wurden, hieß folgerichtig die ganze Familie Macdonald. Es gab aber auch einflussreiche Clans, die die Vorsilbe Mac nicht annahmen, wie z.B. die Stuarts, Douglas, Murrays etc.
Als im Laufe der Zeit aus den Großfamliien-Clans regelrechte Stämme geworden waren, wurden die Oberhäupter als Laird bezeichnet, die ihr Land als Lehen vom König erhielten.

Der Schottenrock, der Kilt, ist das traditionelle Kleidungsstück der Hochlandclans, und wurde schon vor mehr als 1000 Jahren getragen. Nach den Jakobiteraufständen war der Kilt 1745 offiziell verboten worden, er wurde erst 1822 unter Georg IV. wieder zugelassen. Unter dem Schottenrock trugen wohlhabende Schotten Strumpfhosen, arme Bauern meist nichts. Zum Kilt gehört außerdem immer ein gleich gemustertes Umhängetuch, das Plaid.
Von zeitgenössischer Malerei kann man ableiten, dass es vor 1745 keine typischen "Familientartans" gegeben hat. Heute dagegen hat jeder Clan ein spezielles Muster (über 600), das als Tartan bezeichnet wird. Aber eigentlich ist Tartan die Bezeichnung für einen groben Wollstoff. Oft gibt es zusätzlich leichte Abweichungen zu den Familien-Tartans, die für spezielle Anlässe gewählt werden, so z.B. ein unauffällige Muster für die Jagd ("hunting tartan").

Der Dudelsack ("bagpipe") war ursprünglich ein Soloinstrument. Da die Schotten aber immer zu Dudelsackmusik in die Schlacht zogen, entwickelten sich allmählich die heutigen Regimentskapellen.
Die besten Gelegenheiten, viele Kilts, Tartans und Bagpipes zu sehen, ergeben sich bei den zahlreichen Hochlandtreffen und -spielen, z.B. in Aberdeen, Aboyne, Braemar und vielen anderen Orten. Das Royal Highland Gathering von Braemar ist wohl das berühmteste. Dort werden u.a. das traditionelle Hammer- und Baumstammweitwerfen vorgeführt.
(links die Lonach Pipe Band)  


ÜBER DIE SCHOTTEN
Wie schon aus dem Kapitel über die Geschichte Schottlands hervorging, sind die Schotten ein ganz besonderes Volk, und das nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch noch heute. Die schon erwähnte Abneigung gegen die Engländer wird durch eine Abhandlung verdeutlicht, die ich auf einer Serviette in einem Restaurant fand. Das schottische Original ist im Anhang beigefügt, hier meine Übersetzung:

Wer ist wie wir?

Verdammt wenige, und die sind alle tot!

In seinem Heim, das er als seine Burg bezeichnet, schlüpft der durchschnittliche Engländer in seine Nationaltracht, einen schäbigen Regenmantel, der vom Apotheker Charles Macintosh aus Glasgow, Schottland, patentiert wurde.
Auf dem Weg ins Büro wandelt er auf Straßen, die von John Macadam aus Ayr, Schottland, oberflächenveredelt wurden.
Er fährt ein englisches Auto, das mit Reifen bestückt ist, die von John Boyd Dunlop, Tierarzt aus Dreghorn, Schottland, erfunden wurden.
Die Post, die er im Büro erhält, ist mit Briefmarken versehen, die von John Chalmers, Buchhändler und Drucker in Dundee, Schottland, erfunden wurden.
Tagsüber benutzt er dann das von Alexander Graham Bell erfundene Telefon, der in Edinburgh, Schottland, geboren wurde.
Abends zuhause fährt seine Tochter mit einem Fahrrad herum, das von Kirkpatrick Macmillan, Schmied aus Thornhill, Dumfriesshire, Schottland, erfunden wurde.
Er sieht die Nachrichten im Fernsehen an, einer Erfindung von John Logie Baird aus Helensburgh, Schottland, und hört eine Nachricht über die US Marine, die von John Paul Jones aus Kirkbean, Schottland, gegründet wurde.

Nirgendwo kann ein Engländer dem Erfindungsgeist der Schotten entgehen.

 Nachdem er nun so oft an Schottland erinnert wurde, greift er verzweifelt zur Bibel, nur um zu entdecken, dass der erste dort erwähnte Mann ein Schotte war, König James VI., der die Übersetzung anordnete.
Er könnte jetzt einen guten Schluck gebrauchen, aber da machen die Schotten den besten der Welt.
Er könnte sein Gewehr nehmen und allem ein Ende machen, aber das Hinterladergewehr war von Captain Patrick Ferguson aus Pitfours, Schottland, erfunden worden.
Falls er dem Tode entgangen ist, könnte er sich auf einem Operationstisch wieder finden, vollgepumpt mit Penicillin, entdeckt von Sir Alexander Fleming aus Darvel, Schottland; ihm würde Chloroform verabreicht, ein Betäubungsmittel, das von Sir James Young Simpson entdeckt wurde, einem Frauenarzt aus Bathgate in Schottland.
Aus der Narkose aufgewacht würde es ihn auch nicht besser stimmen, wem er erführe, dass er so sicher wie in der Bank von England gewesen ist, die von William Paterson aus Dumfries, Schottland, gegründet wurde.

 Seine einzige Hoffnung wäre jetzt eine Transfusion guten schottischen Blutes, denn dann hätte er das Recht zu fragen:
"Wer ist wie wir?"

Keiner beleidigt mich ungestraft!


Das Nationalgedicht vom Nationalgericht "Haggis"

Wie ich an anderer Stelle schon erklärt habe: Wenn jemand meint gut Englisch zu können, und dass deshalb in Schottland keine Sprachprobleme auftreten können, dem empfehle ich das folgende Gedicht von Burns über das schottische Nationalgericht "Haggis":  

TAE A HAGGIS

FAIR FA' YIR HONEST SONSIE FACE,
GREAT CHIEFTAN O' THE PUDDIN RACE!
ABOON THEM A' YE TAK YIR PLACE,
PAINCH, TRIPE OR THAIRM:
WEEL ARE YE WORTHY O' A GRACE,
AS LANG'S MA AIRM.

THE GROANIN' TRENCHER THERE, YE FILL,
YIR HURDIES LIKE A DISTANT HILL;
YIR PIN WAD HELP TAE MEND A MILL
IN TIME O’ NEED;
WHILE THRO' YIR PORES THE DEWS
DISTIL, LIKE AMBER BEAD.

HIS KNIFE SEE RUSTIC LABOUR DIGHT,
AND CUT YE UP WI’ READY SLEIGHT,
TRENCHIN YIR GUSHIN' ENTRAILS BRIGHT,
LIKE ONY DITCH,
AND THEN, O WHAT A GLORIOUS SIGHT,
WARM-REEKIN', RICH!

THEN HORN FOR HORN THEY STRETCH AN' STRIVE,
DEIL TAK THE HIN'MOST! ON THEY DRIVE,
TIL A’ THEIR WEEL-SWALT KYTES BELYVE
ARE BENT LIKE DRUMS;
THEN AUL' GUIDMAN, MAIST LIKE TO RIVE
"BE-THANKIT!" HUMS.

IS THERE THAT O'ER HIS FRENCH RAGOUT,
OR OLIO THAT WAD STAW A SOO,
OR FRICASSEE WAD MAK HER SPEW
WI’ PERFECT SCUNNER
LOOKS DOWN WI' SNEERIN SCORNFU VIEW
ON SIC A DINNER?

PAIR DIVVLE! SEE HIM OWRE HIS TRASH,
AS FECKLESS AS A WITHER'D RASH
HIS SPINNLE SHANK A GUID WHIPLASH
HIS NIEVE A NIT:
THRO' BLOODY FLOOD OR FIELD TAE DASH
OH -HOW UNFIT.

BUT MARK THE RUSTIC, - HAGGIS-FED . . .
THE TREMLIN EARTH RESOUNDS HISTREAD
CLAP IN HIS WALIE NIEVE A BLADE,
HE'LL MAK IT WHISSLE;
AN' LEGS, AN’ ARMS AN' HEADS WILL SNED
LIKE TAPS O' THRISSLE.

YE POWERS, WHA MAK MANKIND YIR CARE,
AN' DISH THEM OOT THEIR BILL O' FARE,
AUL' SCOTLAND WANTS NAE SKINKIN'
WARE THAT JAUPS IN LUGGIES;
HUT, IF YE WISH HER GRATEFA’ PRAYER,
GIE HER A HAGGIS!<


die Grampian Police Band


Herkunft alter schottischer Namen

Ben             (gälisch beinn = Berg)
Burgh          (altenglisch Stadt)
Burn            (gälisch Bach)
Cairngorm   (gälisch carn = Steinhaufen, Berg, gorm = blaugrün)
Craig           (gälisch creag = Fels, Hügel)
Culter          (gälisch cul = Hinter, är = Land)
Dyce           (entweder gälisch deas = südwärts, oder norwegisch dys Steinhügel)
Echt            (altenglisch eycht = bergiger Ort)
Edinburgh    (gälisch Dun Eideann = Burg am Berghang)
Findhorn      (gälisch fionn = weiß, eren = Wasser)
Glasgow       (gälisch glas = grün, cau = Mulde)
Glencoe       (gälisch gleann = Tal, comhann = eng)
Glenlivet       (gälisch gleann = Tal, liobh = sanft, aite = Ort)
Insch           (gälisch innis = Insel, (gälisch auch eileann))
Inver…        (gälisch inbhir = Mündung)
Iron…          (evtl. gälisch earann = Grundstück)
Keith            (bretonisch coed = Wald)
Ken…          (gälisch ceann = Kopf, Häuptling)
Kil…            (gälisch ceall = Zelle, Kirche)
Kirke            (altenglisch für Kirche)
Mac             (gälisch Sohn des …)
Mull              (gälisch maol = kahler Gipfel)
Nigg             (norwegisch vik = Bucht)
Rothiemay    (gälisch rath = Burg, magh = Ebene). Die Vorsilbe Rothe steht auch für 
                     Roderick (Rudri) MacDonald
Skye            (gälisch sgiath = Flügel, norwegisch ey = Insel)
Strath           (gälisch srath = breites Tal)
...ton            (altenglisch tun = Ort)
Tullos           (gälisch tulach = Hügel)


©: www.meinschottland.de – Bernd Rothmann, Version 1, letzte Änderung am 13.10.2005